​​​​​​​Pressemitteilungen ​​​​​​

 

Sep 8 2022
13:29

Zahnmedizin-Bewerberinnen und -Bewerber bekommen jetzt ein Angebot für das Studium in Frankfurt – Für die Humanmedizin wird weiter intensiv an möglichen Lösungen gearbeitet

Positive Nachricht nach Rücknahme der Zulassung an der Goethe-Universität

Es gibt eine erste positive Nachricht nach Rücknahme der Studienplatz-Zusage an der Goethe-Universität Frankfurt am 26. August: Die Universität hebt für die 32 betroffenen Zahnmedizin-Bewerber*innen die Rücknahme der Zulassung für das Wintersemester auf. 

FRANKFURT. Die Aufhebung der Rücknahme der Zulassung für die Zahnmedizin-Bewerber*innen ist möglich, weil es an der Goethe-Universität auch im Sommersemester eine Zulassung für den Studiengang Zahnmedizin gibt. Zur Entwicklung einer belastbaren Studienplatzperspektive waren in den letzten Tagen und Woche intensive Vorarbeiten nötig, zum Beispiel eine umfassende Prüfung aller Möglichkeiten insbesondere in der Studienorganisation und eine tragfähige juristische Abklärung. Auf dieser Basis bietet die Goethe-Universität jetzt allen 32 Betroffenen einen Studienplatz in der Zahnmedizin an. Die betroffenen Bewerberinnen und Bewerber werden per Mail und Brief derzeit informiert. 

Für die 250 Betroffenen der Humanmedizin kann die Goethe-Universität eine Lösung nicht aus eigener Kraft entwickeln und ist auf die Hilfe anderer Universitäten angewiesen. Hier wird nach wie vor intensiv bundesweit zusammengearbeitet, um den Betroffenen ebenfalls eine Perspektive bieten zu können. 

Universitätspräsident Enrico Schleiff sagte: „Die Lösung für die Zahnmedizin ist ein erster Meilenstein bei der Bewältigung der Krise, darüber bin ich sehr froh. Wir setzen uns aber weiterhin unermüdlich dafür ein, für die Betroffenen in der Humanmedizin zusammen mit der Stiftung für Hochschulzulassung, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Kultusministerkonferenz sowie allen medizinführenden Universitäten in Deutschland eine gemeinsame Lösung zu finden. Für die Gesprächsbereitschaft und viel guten Willen und Kreativität, in dieser schwierigen Situation Lösungen zu finden, bedanke ich mich bei allen Partnern.“ 

Weitere Informationen
Dr. Olaf Kaltenborn
Pressesprecher
Goethe-Universität Frankfurt
Tel. +49 (0)69 798 13035
kaltenborn@pvw.uni-frankfurt.de